ONLINE: Die SchUM-Stätten Speyer, Worms und Mainz – Orte der Reflexion christlich-jüdischer Beziehungen |

15.06.2021

18:00 Uhr

Online-Vortrag im Rahmen der Landesausstellung "Die Kaiser und die Säulen ihrer Macht".

 

Das Ziel ist in Sicht: Bei der diesjährigen Online-Sitzung des Welterbekomitees der UNESCO in der zweiten Julihälfte wird voraussichtlich eine Entscheidung über die Aufnahme der SchUM-Stätten Speyer, Worms und Mainz in die Welterbeliste fallen. Das Prädikat UNESCO-Welterbe würde unterstreichen, was die jüdischen Bauten und Anlagen in den drei Städten seit jeher sind: außergewöhnliche Gemeindezentren und Friedhöfe aus dem 10. bis 13. Jahrhundert, die die kulturellen Leistungen europäischer Jüdinnen und Juden in der Formationsphase des aschkenasischen Judentums bezeugen.

Gleichzeitig dokumentieren die SchUM-Stätten Speyer, Worms und Mainz das wechselhafte Verhältnis von Christen und Juden über 1000 Jahre mit Zeiten der Teilhabe aber auch Spuren der gewaltsamen Verfolgung. Mit ihren Steuern und Abgaben finanzierten kaiserliche Politik und der herrschaftliche Schutz garantierte das christlich-jüdische Zusammenleben. In Phasen der Krise vielen aber auch die Gemeinden von Speyer, Worms und Mainz und ihre Bauten den furchtbaren Pogromen zum Opfer. Jüdinnen und Juden bauten sie stets neu und in modernisierten Formen wieder auf und so erzählen und sie SchUM-Stätten Speyer, Worms und Mainz bis heute ihre Geschichte. 

Wie die Bauten und Anlagen der SchUM-Stätten Speyer, Worms und Mainz und die in der Landesausstellung gezeigten Exponaten diese Geschichte dokumentieren und welche Bedeutung diese bis heute haben, werden Frau Dr. Stefanie Hahn und Nadine Hoffmann in ihrem Vortrag zeigen. 

 

Der Vortrag findet nur online über die Plattform „goTOMeeting“ statt.
Eine verbindliche Anmeldung bis 14.06.2021 ist erforderlich, da die Zahl der Teilnehmenden begrenzt ist. Bitte senden Sie dafür eine Mail an anmeldung(at)gdke.rlp.de. Der Zugangslink wird Ihnen nach Anmeldeschluss per E-Mail zugeschickt.

Die Teilnahme ist kostenlos.

Ort: Landesmuseum Mainz (GDKE), Große Bleiche 49–51, 55116 Mainz

Zurück zur Übersicht